Buchempfehlung

Gute Hoffnung, jähes Ende

Hannah Lothrop

Dieses Buch begleitet Eltern einfühlsam auf ihrem Weg durch die Trauer. Sie erfahren, dass sie mit ihren Gefühlen und Reaktionen nicht allein sind, aber auch, dass die Zeit des unsagbaren Schmerzes und der Untröstlichkeit überwunden werden kann.

Stille Geburten sind auch Geburten und Sterneneltern sind auch Eltern

Corinna Hansen-Krewer

Ein Buch über Eltern verstorbener Kinder?
Ja, dieses Buch handelt von Stillen und Kleinen Geburten.
Vor allem aber handelt es davon, wie die Eltern von viel zu früh verstorbenen Kindern endlich die würdevolle Behandlung erhalten, die sie brauchen und auch verdienen.
Stellen Sie sich einmal vor, dass Stille und Kleine Geburten die gleiche Wertigkeit wie Lebendgeburten hätten. Was wäre, wenn die Gesellschaft anerkennen würde, dass Sterneneltern auch Eltern sind, die Bedürfnisse und Emotionen haben?
Was wäre, wenn medizinisches Personal gut aufgestellt, speziell ausgebildet, hinterfragend und selbstreflektiert verwaisten Eltern gegenüber treten könnte?
Was würde es für unsere Gesellschaft bedeuten, wenn wir einander halten würden, anstatt vor Unsicherheit und Furcht wegzulaufen?
Sind diese Ansätze utopisch?
Das glaube ich nicht!
Dieses besondere Buch bietet in seinem Umfang und seiner Einzigartigkeit praxisnahe Lösungsansätze für jedermann. Ich möchte Sie ermutigen, in sich hineinzuhorchen und dem Urinstinkt zu vertrauen, der die Antwort auf die oben gestellten Fragen liefert.

Mein Bruder sitzt auf Wolke 8: Ein Bilderbuch zum Thema Sternenkinde

Anja Weglöhner

Theo soll ein großer Bruder werden. Seine Mama ist schwanger und bald wird sein Brüderchen auf die Welt kommen. Doch plötzlich ist alles anders, sein Bruder wird ein Engel. Ein Bilderbuch über das Thema Sternenkinder und für alle Mamas, Papas und Geschwister, deren erster Kuss des neuen Babys auch gleichzeitig der Abschiedskuss gewesen ist.

Und was kommt danach?

Hildegard Wörz-Strauss

Wenn Eltern ihr Kind durch eine Fehlgeburt, eine Totgeburt oder kurz nach der Geburt verlieren, wird das Ausmaß der Trauer oft unterschätzt. Häufig sind die Eltern selbst irritiert und damit überfordert, wie heftig sich die Trauer mit all ihren Facetten – Schmerz, Wut, Schuldgefühlen, Hilflosigkeit – Bahn bricht. Das Buch beschreibt einfühlsam diese Extremerfahrung. Eindrückliche Beispiele zeigen, wie der Weg durch die Trauer gemeistert werden kann: für Mütter, für Väter, für Angehörige und auch für nachgeborene Geschwisterkinder. Es bietet den Betroffenen Hilfe an, für das tote Kind einen eigenen Platz und Anerkennung zu finden, wenn das Leben weitergeht.

Tabuthema Fehlgeburt

Miriam Funk

Täglich erleiden Frauen Fehlgeburten. Viele dieser Frauen schweigen und fühlen sich in ihrer Situation alleine, denn es ist gesellschaftlich ein Tabuthema über den Verlust des ungeborenen Kindes zu sprechen. Dabei bleibt oft auch die professionelle, sensible medizinische Betreuung auf der Strecke und die Verarbeitung wird erschwert. Was erleben Frauen bei einer Fehlgeburt? Kennen Sie ihre Rechte und Möglichkeiten? Was hilft ihnen, die Situation zu verarbeiten? Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, hat die Autorin mehr als 400 Frauen befragt und ihre Antworten in dieses Buch einbezogen